ERZIEHUNGSWELTEN
  • ErziehungsWelten

    Ein Projekt von

    Diakonie Düsseldorf
    Caritas Düsseldorf
    PSZ Düsseldorf

    gefördert durch den Europäischen Integrationsfond EIF

  • Kategorien

  • Meta

  • « | Home | »

    Boys-Day bei der Diakonie-ErziehungsWelten

    Von Aynur Tönjes, Diakonie Düsseldorf | 30.Mai 2013

    20121225_175534T

    Boys-Day an der Diakonie Düsseldorf – Projekt ErziehungsWelten

    Emmanuel und drei Schulkollegen aus der 8. Klasse des Goethe Gymnasium Düsseldorf besuchten unser Projekt auf der Sonnenstrasse 10, um sich über Berufe und Institutionen zu informieren. Die Berufszweige der ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen und SozialpädogInnen wurden als Schwerpunkt vorgestellt. Emmanuel berichtet:

    „Am 25.04.13 habe ich zum ersten Mal am Boys-Day mitgemacht.Dank meiner Mutter konnte ich zur Diakonie gehen, um mir für einen Tag anzusehen,wie die Arbeit da so gestaltet ist.Ich entschied mich für die Diakonie an der Sonnenstraße 14 INTEGRATION, MIGRATION UND FLUCHT. ,,Erziehungswelten”. Der Boys-Day an der Diakonie hat mir Spaß gemacht und war sehr interessant. Zu hören wie die Diakonie hilflosen Menschen aus anderen Ländern hilft, die kaum was verstanden erfreute mich weil ich es toll finde anderen in Not zu helfen, die selbst keinen Ausweg (wegen der Sprache)finden. Es war eine Stunde an der wir gerne teilnahmen,eine kleine Tour durch die Diakonie Düsseldorf.Wir sahen  alles, die Arbeitsplätze, die kleine Bücherei mit lauterBüchern aus verschiedenen Sprachen und Spielzeuge aus verschiedenerHerkunft. Die Diakonie hatte eine große Auswahl an Büchern  was die Sprache angeht,dies war sehr spannend weil ich hier in Deutschland solche Bücher noch nie gelesenhatte wie z.B ,,kleiner Eisbär”, dieses Buch kannte ich erstmals nur in Deutsch und an diesem Tag nach der Diakonie kannte ich es sogar in Englisch und Französisch. Auch Spanisch, Arabisch, Russisch, Kurdisch… alles gab es da zu sehen.Die Spielzeuge der Integration erfreuten mich auch sehr. Ein Puzzle, das am Ende eine Familie  (von 5-6 Leuten) aus verschiedener Herkunft darstellt, so etwas sah ich in Spielzeugläden noch nie. Die Fulla (Saudi arabische Barbie) verblüffte mich auch, denn die gibt/gab es hier (noch) nicht zu kaufen.Der Tag war sehr lehrreich und ich kann es nur weiterempfehlen.“

    Es war sehr schön, den Schülern des Goethe Gymnasiums einen kurzen Einblick in die Arbeit der Diakonie, insbesondere des Sachgebietes Integration, Migration und Flucht zu geben.Die Schüler waren beeindruckt von den Möglichkeiten der Berufsfelder ErzieherIn/ SozialpädagogIn/ SozialarbeiterIn und fanden die Vorstellung durchaus attraktiv sich als Mann mit den Themen der Erziehung beruflich auseinander zusetzen. Alle kannten die Situation, dass sich in Kitas und Grundschulen vorwiegend Frauen befinden und sie wünschten sich mehr Männer in diesen Berufen.Gut zu wissen für die Schüler war auch, dass nach der Berufsausbildung/Studium das lernen weiter geht. Denn nur mit Fortbildungen und Weiterbildungen in den Bereichen Interkulturelles Basiswissen, Diversity oder Anti-Bias ist es möglich in diesem Fachbereich zu arbeiten. Viele Sprach -und KulturmittlerInnen und Interkulturelle TrainerInnen arbeiten ebenfalls in unserem Sachgebiet.Vielen Dank für Eure spannenden und interessanten Fragen. Das Projekt ErziehungsWelten wird seine Türen immer gerne für Boys – und Girls – Days öffnen!

    Topics: Allgemein, Diakonie, ErziehungsWelten | Kein Kommentar »

    Kommentare